Passwörter einfach & sicher

Es ist ein Teufelskreis und immer wieder Ärgernis. Zig Dienste und zig verschiedene Kennwörter. Und immer wieder aufs Neue sein eigenes Kennwort zurückzusetzen. Was kannst du also tun, um das zukünftig zu vermeiden und damit Zeit und nervige Umwege zu vermeiden?


Und vorneweg: Es ist ​KEINE Option für alle Dienste das gleiche Kennwort zu benutzen.Falls das Kennwort bei einem der Anbieter gehackt wird, dann musst du bei allen Diensten die Kennwörter ändern - also keine Option!

​Die gute Nachricht: Es gibt sehr gute und kostenlose oder güntstige ​Lösungen, mit denen du deine Kennwörter sicher verwalten kannst. Wir haben viele getestet die passenden 2 für dich herausgesucht:


Das weit verbreitete und sehr beliebte KeePass. Es ist OpenSource und kostenlos.
Mit Keepass kannst du beliebig viele Kennwörter in verschiedensten Kategorien und Ordnern anlegen. Strukturieren wie es für dich am besten passt. Dank dem integrierten Passwort-Generator lassen sich zudem Zufalls-Kennwörter erstellen.
Die Kennwörter werden in einer lokalen, zentralen und verschlüsselten Datei abgelegt. Diese Datei kann z.B. auf dem Rechner, einem Stick oder auch Cloud-Speicher abgelegt werden.
Wir empfehlen Keepass vor allem für einzelne Personen, die mit nur einem Engerät arbeiten. Für Teams oder falls ihr mit mehreren Endgeräten arbeitet, ist es weniger geeignet, da u.a. keine parallele Bearbeitung möglich ist. Hierfür gibts den Keepass-Server (siehe nächster Abschnitt 2.)
Browser-Erweiterungen gibt es bei Bedarf. Mit etwas technischer Affinität ​lassen sich diese einbinden und erweitern.
Hier gehts direkt zur Website von Keepass

​​Ich habe Keepass selbst jahrelang genutzt und bin erst vor einigen Wochen auf Dashlane (siehe unten 3.) umgestiegen, weil ich mit mehreren Endgeräten (PC, Mac, iPad, Android-Smartphone) auf Amazon, Ebay, Office 365 usw zugreifen will.


​2. PasswordServer (Keepass-Server)

​​Wer Keepass im Team nutzen will, ​kann den "PasswordServer" nutzen. Diesen kann/muss man auf einem eigenen Server installieren und kann somit z.B. frei wählen wo die Daten liegen etc.
Dies ist vor allem wichtig, falls ihr besonderen Datenschutzbestimmungen unterliegt. Den Password Server gibt es in unterschiedlichen Editionen und startet bereits bei 50€. Allerdings wird ein Server benötigt, welchen man natürlich selbst stellen muss.
​Der PasswordServer ist vor allem für Dienstleister interessant, die Passwörter von Kunden verwalten und/oder technisch affin sind.
​Hier gehts direkt zur Website des PasswordServers

​3. ​Dashlane


​Wenn du eine komfortable und sehr intuitive Onlinevariante bevorzugst, mit der du von jedem Endgerät Zugriff auf alle Accounts hast, dann ist Dashlane ​die perfekt Option für dich.
Dieses Tool gibt es ebenfalls gratis und bettet sich in jede gängige Plattform (Windows, MacOS, iOs, Android) und Browser ein. Es speichert die Kennwörter in der patentierten Sicherheitsumgebung des Herstellers. Zugriff erfolgt ebenfalls nur mit Master-Passwort. Bei Bedarf ist auch eine 2-Faktor-Authentifizierung möglich, was grundsätzlich empfehlenswert und eine sehr gute Lösung ist.
Hier gehts direkt zur Website von Dashlane


Hat dir der Beitrag gefallen und geholfen?


2. Dashlane
Wenn du eine komfortablere und sehr intuitive Onlinevariante bevorzugst, mit der du von jedem Endgerät Zugriff auf alle Accounts hast, dann ist Dashlane eine sehr gute Option.
Dieses Tool gibt es ebenfalls gratis und bettet sich in jede gängige Plattform (Windows, MacOS, iOs, Android) und Browser ein. Es speichert die Kennwörter in der patentierten Sicherheitsumgebung des Herstellers. Zugriff erfolgt ebenfalls nur mit Master-Passwort. Bei Bedarf ist auch eine 2-Faktor-Authentifizierung möglich, was grundsätzlich empfehlenswert und eine sehr gute Lösung ist.
Hier gehts direkt zur Website von Dashlane

Meine Passwörter verwalten